Herren: Viel Kampf und Krampf beim Auswärtserfolg in Homberg

05.03.2019 21:39

Homberger HC - TSG Schlitz 19:21 (10:14)

Letzten Sonntag ging es für die Herrenmannschaft der TSG nach Homberg. Von der Papierform her schien es ein einfaches Spiel zu werden, da man auf den Tabellenvorletzten traf. Aber nach viel Kampf und Krampf stand „nur“ ein knapper 21:19 Auswärtserfolg zu buche.
 
Die Jungs waren gewarnt, da man sich in bisher allen Spielen gegen Homberg schwer getan hatte. Der Tabellenvorletzte ging von Beginn an robust zur Sache und erstickte so das Tempospiel der TSG immer wieder im Keim. Es dauerte einige Minuten, bis sich die TSG auf diese Situation eingestellt hatte und in der Folge agierte man nun selber körperbetonter in Richtung Gegner, um Ballgewinne zu forcieren. Bedingt durch immer wiederkehrende Nachlässigkeiten im Abwehrverbund stand es aber nach gut 15 gespielten Minuten 5:6 aus Sicht der TSG und irgendwie kamen die Jungs nicht richtig in die Partie. Eine Funken Hoffnung hatten die zahlreich anwesenden Schlitzer Zuschauer, als eine Überzahlsituation konsequent genutzt wurde und die TSG mit 8:6 in Führung gehen konnte. Die Heimmannschaft zog aber sofort in Form einer Auszeit die Reißleine, sodass die Jungs den Schwung nicht mitnehmen konnten. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war viel Kampf und Krampf auf beiden Seiten angesagt, aber die Schlitzer Abwehr um Torhüter J. Zeidler kam nun besser ins Spiel, sodass einige Homberger Angriffe entschärft werden konnten. Durch einige Einzelaktionen im Schlitzer Angriff konnten immer wieder Nadelstiche in Form von Torerfolgen gesetzt werden, sodass man sich Richtung Ende der ersten Halbzeit ein kleines Torepolster erkämpfen konnte.
 
Trotz der 14:10 Pausenführung war man mit dem bisher gezeigten nicht zufrieden. Der Abwehrverbund ließ sich von der gegnerischen Spielweise einschläfern und war in den entscheidenden Situationen dann nicht präsent. Im Angriff fehlten die Leichtigkeit und das Zusammenspiel, da man sich von der körperbetonten Gangart etwas einschüchtern ließ.
 
Mit klaren Anweisungen und Tipps ging es danach in den zweiten Abschnitt, in dem die Spieler der TSG sofort hellwach sein sollten. Aber dem war dann nicht so. Beide Mannschaften rieben sich weiterhin im Angriffs- und Abwehrspiel gegenseitig auf, produzierten zahlreiche technische Fehler, ließen klarste Torchancen liegen und mussten teilweise unglückliche Schiedsrichterentscheidungen über sich ergehen lassen. Untypisch für ein Herrenspiel war, dass es nach 45 Minuten erst 17:13 stand und die Nicklichkeiten nun weiter zunahmen. Anstatt diese bereits frühzeitig in Halbzeit eins in Form von Verwarnungen und Zeitstrafen zu ahnden, ließ das Schiedsrichtergespann aber leider weiterhin ihre Spiellinie vermissen. Die Jungs der TSG ließen sich aber nicht auf die Mätzchen des Gegners ein und versuchten weiterhin den Schlüssel für ein erfolgreiches Angriffsspiel endlich zu finden. Etwas Erleichterung kam dann gut zehn Minuten vor Spielende auf, als man sich durch die Torerfolge von 2x T. Ernst und 1x J. Zeidler vorentscheidend auf 20:15 absetzen konnte. Aber durch eine fragwürde Zeitstrafe gegen die TSG kam der Gegner nochmals auf 20:17 heran. Die Heimmannschaft versuchte nun alles, aber mit Glück, Geschick, einem gut aufgelegten Torhüter und einem kaltschnäuzigen Torabschluss knapp eine Minute vor Ende der Partie gelang der TSG ein hart erarbeiteter Auswärtserfolg.
 
Es spielten: J.Zeidler (1), T. Kessler (beide Tor); J. Langstein (4/3), M. Hanak, J. Shores (1), T. Shores (1), S. Weickert (2/1), F. Suppes, D. Weidel, D. Matis (5/1), T. Weber, F. Barth (1), J. Gerninghaus (1) und T. Ernst (5).
 
 

Zurück