Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Rumpftruppe schlägt sich achtbar gegen den Tabellenführer

07.11.2017 18:54

MT Melsungen III – TSG Schlitz  38:32  (19:14)

 

Letzten Samstag reiste die Herrenmannschaft der Abteilung Handball zum Tabellenführer nach Melsungen. Obwohl einige Spieler verletzungs-, berufs- und krankheitsbedingt fehlten, schlug sich die Rumpftruppe achtbar. Im Nachhinein wären aber Punkte durchaus wieder im Bereich des machbaren gewesen.

 

Schon in der letzten Saison war der Gegner in beiden Spielen schlagbar. Mit ruhig vorgetragenen Angriffen wollte man sich erneut klare Torchancen herausarbeiten und so immer wieder Nadelstiche, in Form von Toren, setzen. In der ersten Viertelstunde machten die Spieler der

TSG dies auch teilweise sehr gut, da sie immer wieder das Tempo herausnahmen und Gegentreffer in Form von eigenen Torerfolgen beantworten konnten. Der Tabellenführer aus Melsungen versuchte seinerseits, über schnell vorgetragene Angriffe, frühzeitig die Weichen auf Sieg zu stellen. Dieses Vorhaben klappte auch in den ersten Minuten der Partie, da die Jungs der TSG nach Fehlwürfen oder Ballverlusten noch zu langsam in der Rückwärtsbewegung waren. Je länger die Partie in Halbzeit eins aber dauerte, desto besser stellte man sich hierauf ein. Lohn für diese Mühen war ein knapper 8:9 Rückstand nach 15 gespielten Minuten. Eine nun folgende Unterzahlsituation wurde ausgeglichen gestaltet und M. Mehrbrodt warf hierbei einen „einfach ausgeführten“ Freiwurf in den Winkel des gegnerischen Gehäuses. Der Heimmannschaft wechselte in der Folge einige Spieler durch und änderte das Angriffsverhalten, da das schnelle Angriffsspiel doch nicht so funktionierte wie gedacht. Dies bereitete den Schlitzer Jungs einige Probleme, da sie den gegnerischen Mittelmann nicht in den Griff bekamen, der wiederum sehr geschickt seine Mitspieler in Aktion setzen konnte. Gerade jetzt ließen die Jungs im Abwehrverhalten einiges vermissen, sodass die Heimmannschaft über ein 9:13 auf 11:16 davonziehen konnte. Lobenswert war, dass die Jungs trotzdem an ihrer Marschroute festhielten und kurz vor Halbzeitpfiff wieder auf 14:16 herankamen. Leider scheiterte man bis zur Halbzeit noch einige Male am gegnerischen Torwart bzw. leistete sich Ballverluste, sodass es mit 14:19 in die Kabinen ging.

 

Zum Großteil war man zufrieden mit dem bisher gezeigten, da die Jungs größtenteils couragiert auf dem Feld zu Werke gingen. Kein Vergleich zum Derby gegen Lauterbach in der Vorwoche. In der Abwehr mussten aber Absprache, Verschieben und sich gegenseitig aushelfen noch wesentlich verbessert werden. Auch im Angriff fehlte noch der letzte Wille, da es bisher noch keinen Strafwurf gegeben hatte.

 

In den ersten Minuten von Halbzeit zwei waren die Jungs wohl noch mit den Gedanken in der Kabine. Anstatt hellwachzu sein leistete man sich einige unvorbereitete Abschlüsse und ehe man sich versah, lag man mit 15:23 in Rückstand. Wer aber dachte, dass dies so weitergehen würde, sah sich getäuscht. Die Jungs konzentrierten sich wieder auf die besprochenen Themen in der Halbzeit und konnten sich so wieder auf 19:23 heranarbeiten. Hierauf reagierte Melsungen und war nun wesentlich präsenter in der Abwehrarbeit und im schnellen Spiel nach vorne. Bedingt durch einige halbherzig vorgetragene Angriffe lag man in Folge wieder mit 19:26 in Rückstand und als in Minute 41 noch ein Strafwurf vergeben wurde und die Jungs über einen Tempogegenstoß postwendend das 19:27 kassierten, schwante den Betreuern schon böses. Aber D. Weidel (mit insgesamt 13 Toren) ging ab nun mit gutem Beispiel voran und übernahm vor allem im Angriff das Zepter. Immer wieder konnte er so seine Mitspieler gekonnt in Szene setzen oder nahm sich selber die Würfe im Angriff. Anstatt „Aufgabe“ konnte der Rückstand in Grenzen, zwischenzeitlich sogar wieder verkürzt, werden. Durch eine 5:1-Lauf waren die Jungs, gut fünf Minuten vor Ende der Partie sogar wieder in Schlagdistanz (29:33). Leider gingen am Ende die Kräfte und Konzentration etwas zu Neige, sodass man am Ende mit 32:38 den Kürzeren zog. Nun heißt es „Mund abputzen, nach vorne schauen“ und hierauf aufbauen! Am Samstag steigt dann das nächste Heimspiel gegen Neuhof.   

 

Es spielten: M. Lips, B. Lewora, D. Scheiber (alle Tor); J. Shores (4/2), M. Hanak, D. Weidel (13), M. Zeidler (4), J. Langstein (6), M. Mehrbrodt (3), F. Suppes (1) und F. Scheibner (1).               

Zurück