Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Homberger HC – TSG Schlitz 30:34 (16:18)

10.10.2017 23:59

Dank einer überzeugenden kämpferischen Leistung zum Auswärtserfolg        

 

Im zweiten Saisonspiel ging die Reise für die Herrenmannschaft der Abteilung Handball diesmal nach Homberg. Dank einer guten kämpferischen Leistung siegte man am Ende, gegen den körperlich stärkeren Gegner, verdient mit 34:30 (18:16).

 

Die TSG agierte in den ersten Minuten sehr konzentriert auf dem Spielfeld. Trotz eines verworfenen Strafwurfes konnte man schnell mit 3:1 in Führung gehen und zwang so den Gegner bereits nach vier gespielten Minuten zu einer Auszeit. Die Heimmannschaft stellte sich nun besser auf das Angriffsspiel der TSG ein und war im Abwehrverhalten auch wesentlich präsenter. Gerade in der  folgenden Phase spielten die Jungs der TSG im Angriff zu passiv und zu einseitig, sodass sich Fehlwurf an Fehlwurf reihte. Der Gastgeber aus Homberg ging jetzt auch wesentlich konsequenter im Angriff zu werke, sodass man sich bis Minute 9 einem 3:5 Rückstand gegenüber sah. Um das Angriffsspiel wieder variabler zu gestalten, wurden ein, zwei kleine Veränderungen vorgenommen, die ihre positiven Wirkungen zeigten. Innerhalb weniger Minuten wurde so der Rückstand wieder in eine 6:5 Führung gedreht und das Spiel nahm in der Folge weiter an Intensität zu. Trotz weiterer Paraden des Schlitzer Torhüters konnte die TSG noch kein Kapital hieraus schlagen, da man nun wieder ein ums andere Mal zu umständlich spielte oder ohne Vorbereitung den Abschluss suchte. Nach gut 20 Minuten mussten die Jungs dann die erste Unterzahlsituation überstehen. Aber gerade jetzt funktionierte das Abwehrverhalten zum Glück perfekt. Man kassierte kein Gegentor, fing zwei gegnerische Bälle ab und ein weiterer Angriff wurde souverän über eine Variante abgeschlossen. Der 9:10 Rückstand wurde so in eine 12:10 Führung gedreht und einige Minuten später hieß es dann sogar 15:10 für die TSG. Das es zur Halbzeit dann nur 18:16 stand, war einer teilweisen doppelten Unterzahl geschuldet, die der Gegner konsequent nutze, da die Lücken in der Abwehr zu groß waren.

 

In der Pause wurden einige Dinge angesprochen, die besser umgesetzt werden mussten. Unter anderem waren dies ein druckvolleres und variableres Spiel und ein noch besseres Abwehrverhalten. Der Beginn der zweiten Halbzeit verlief gut für die TSG. Die Jungs schienen sich das gesagte zu Herzen genommen zu haben und begannen sehr konzentriert. Begünstigt durch eine doppelte Überzahlsituation (u.a. wurde ein Spieler der TSG beim Abschluss eines Gegenstoßes gefoult), konnte der Vorsprung bis Minute 38 auf 24:18 ausgebaut werden. Gerade in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit konnte der Schlitzer Torhüter einige klare gegnerische Chancen vereiteln und nebenbei noch zwei Strafwürfe parieren. Wer aber dachte, dass sich die Heimmannschaft nun ihrem Schicksal ergeben würde, sah sich getäuscht. In den folgenden Minuten wurde auf beiden Seiten weiterhin verbissen um jeden Ball gekämpft und beide Abwehrreihen verteilten keine Geschenke. Folgerichtig war nach 45 Minuten ein Zwischenstand von 25:19 zu lesen und Homberg sah sich zu einer weiteren Auszeit gezwungen. Nicht nachlassen und weiter clever agieren war hierbei die Devise der TSG. Aber gerade jetzt verloren die Jungs etwas von ihrer Cleverness und man brachte sich selber ein wenig in Bedrängnis, da man kurz hintereinander zweimal in Unterzahl spielen musste. Konnte die erste Situation noch Ausgeglichen gestaltet werden, schmolz der beruhigende Vorsprung in der zweiten Situation von 27:22 auf ein 28:25 und der Gegner sah seine Chance, das Spiel nochmal zu drehen. Die Betreuer nahmen nun ihre Auszeit und brachten die Jungs wieder in die Spur. Ziel war es, in den verbleibenden neun Minuten die Abwehr wieder dicht zu bekommen und klare Angriffe zu fahren. Zwar leistete man sich sofort einen Ballverlust, der aber keinerlei negative Auswirkungen hatte, da dieser sofort zurückerobert werden konnte. Die verbleibenden Minuten wurden dann weitestgehend souverän heruntergespielt und jeder Gegentreffer mit einem eigenen Torerfolg beantwortet. Auch der letzte Strohhalm, eine offenen Manndeckung gegen die TSG, verpuffte wirkungslos, sodass am Ende ein 34:30 (18:16) Auswärtserfolg genossen werden konnte.

 

Es spielten: M. Lips, B. Lewora (beide Tor); J. Shores (5/1), T. Ernst (7), M. Hanak, D. Weidel (4), M. Zeidler (2), J. Langstein (4), S. Weickert (2), N. Lippert (3), D. Matis (7/3) und M. Mehrbrodt. 

Zurück